Samstag, 21. Juli 2018
telefon
erste hilfe
gehoerlos

gefahrstoff

rettungspunkt

Grillen

Schätzungsweise 80-100 Mio. Grillfeuer werden jeden Sommer in Deutschland entfacht. In etwa 500 Fällen endet das Freizeitvergnügen im Intensivbett einer Station für Schwerbrandverletzte. Unfälle beim Grillen sind in diesen Monaten eine der häufigsten Ursachen für großflächige Verbrennungen.

Sicherheitsregeln für sicheres Grillvergnügen!

  • Benutzen Sie nur einen stabilen Grill und stellen Sie ihn kippsicher an einem möglichst windgeschützten Ort und weit entfernt von brennbaren Materialien auf.
  • Schirmen Sie den Grill zusätzlich ab, um Funkenflug zu verhindern.
  • Verwenden Sie geeignetes Grillbesteck.
  • Nur Festanzünder zum Anzünden verwenden. Auf keinen Fall sollten entflammbare Flüssigkeiten wie Benzin oder Spiritus zum Einsatz kommen - es besteht die Gefahr einer Stichflammenbildung!
  • Verwenden Sie Grillschalen für das Grillgut, damit sich kein Fett entzünden kann.
  • Ziehen Sie Ihrem Kind Kleidung aus Naturfasern wie Baumwolle oder Leinen an, da diese schwer entflammbar sind.
  • Die Feuerstelle nach dem Grillen sorgfältig löschen und die Glut nicht auf den Boden kippen. Die Glut unter der Asche kann noch bis zu zwölf Stunden so heiß sein, dass sie ernsthafte Verbrennungen verursachen kann.
  • Erlauben Sie Kindern grundsätzlich nicht, in unmittelbarer Nähe des Grills zu spielen.
  • Halten Sie beim Grillen sicherheitshalber immer geeignete Löschmittel bereit (Lösch- oder Wolldecke)
  • Ölbrande niemals mit Wasser ablöschen.

weiterführende Links

erste hilfe