Freitag, 21. September 2018
telefon
erste hilfe
gehoerlos

gefahrstoff

rettungspunkt

Rettungshundeprüfung in Ihrlerstein

Ihrlerstein, 28.05.2018

Die Rettungshundestaffel Ostbayern der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. hat in Ihrlerstein am letzten Maiwochenende ihre Rettungshundeprüfung in der Sparte Mantrail erfolgreich durchgeführt. Die Freiwillige Feuerwehr Ihrlerstein stellte hier selbstverständlich das Gerätehaus mit den Sozial- und Schulungsräumen sowie den Verpflegungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Bestandteil der Prüfung war u. a. ein Theorieteil mit Fachfragen zur Ersten-Hilfe, Funk, Kynologie und Personensuche. Außerdem mussten die Hunde im Praxisteil eine 2,5 km lange, 24-26 Stunden alte Geruchsspur zu einer Person verfolgen. Diese Person musste dann aufgefunden und erstversorgt werden. Wie die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Ihrerstein, sind die der Rettungshundestaffel Ostbayern der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. ausschließlich ehrenamtlich organisiert und werden im Bedarfsfall von der zuständigen ILS alarmiert.

Die Ausbildung zum Johanniter-Rettungshund dauert zwei bis drei Jahre. Bevor Hund und Hundeführer in die Rettungshundestaffel der Johanniter-Unfall-Hilfe aufgenommen werden, müssen sie einen Eignungstest bestehen. Nur Hunde, die auch in Stress-Situationen (z. B. bei Feuer und Rauch) gelassen bleiben, können Rettungshunde werden.

201805 juh rettungshundepruefung 001

Die Johanniter-Rettungshunde sind Spezialisten, wenn es darum geht, in unwegsamen Gelände oder großen Wäldern vermisste Personen aufzuspüren. Sie werden oft von der Polizei oder der Feuerwehr zu Hilfe gerufen, wenn es darum geht:

  • ältere Personen zu finden, die in Lebensgefahr schweben, weil sie verwirrt sind oder wichtige Medikamente nicht eingenommen haben
  • spielende Kinder zu suchen, die sich verlaufen haben
  • Jogger, Mountainbiker oder Reiter zu finden, die nach einem Sportunfall hilflos im Wald liegen
  • Wanderer, Pilzsucher oder Jäger zu suchen, die nach einem Schwächeanfall dringend einen Arzt brauchen
  • Unfallopfer im Schockzustand zu finden, die sich vom Unfallort entfernt haben
  • suizidgefährdete Personen rasch zu finden
  • Menschen zu suchen, die nach Erdbeben verschüttet oder eingeklemmt sind und schnelle Hilfe benötigen

Wir haben uns über diesen seltenen Besuch sehr gefreut und gratulieren den Rettungshunden mit ihren Hundeführern ganz herzlich zur bestandenen Prüfung.

Was denken Sie?

Bitte senden Sie uns Ihr Feedback!