Freitag, 21. September 2018
telefon
erste hilfe
gehoerlos

gefahrstoff

rettungspunkt

Katastrophenschutzübung 2018 - Roter Eber

Chamerau, 09.06.2018

Am Wochenende fand in Chamerau die größte Katastrophenschutzübung Ostbayerns statt. Auch das Tanklöschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Ihrlerstein wurde in das Hilfeleistungskontingent mit einbezogen um die Löschwasserversorgung beim Szenario Waldbrand sicherzustellen.

Gegen 05:30 Uhr begaben sich 3 Aktive mit dem TLF 8/18 auf den Weg zum Treffpunkt nach Lanquaid. Von dort fuhr die Kolonne, bestehend aus etwa 18 Fahrzeugen, aufgeteilt in 2 Züge Richtung Cham zur Sammelstelle. Nach und nach wurden die Fahrzeuge dort anschließend zu ihrem jeweiligen Einsatzort abgerufen.

Vier verschiedene Einsatzszenarien galt es für die etwa 2.500 Rettungskräfte gleichzeitig zu bewältigen. Neben einem Waldbrand ereigneten sich noch ein Verkehrsunfall mit einem Bus, ein Bauunfall und ein Wohnungsbrand.

Interessierte Bürger wurden mit Pendelbussen an die Einsatzstellen verbracht und konnten so die Arbeit der Einsatzkräfte mitverfolgen und bestaunen.

Eines der Highlights war der Löschpanzer T55 aus dem tschechischen Hlučín, welcher neben den 3 Löschhubschraubern, mit seinem 11.000 l Wassertank bei den Löscharbeiten des Waldbrandes beteiligt war. Auch ein ferngesteuertes Lösch-Unterstützungs-Fahrzeug, kurz LUF 60, kam zum Einsatz.

Gegen 14:30 Uhr war für die Feuerwehrmänner im Ihrlersteiner TLF der Einsatz beendet, da der Waldbrand gelöscht war und im Ihrlersteiner Ortsgebiet nach einem Unwetter mehrere Einsätze abgearbeitet werden mussten.

Die Katastrophenschutzübung hat gezeigt, dass die Zusammenarbeit verschiedener Hilfsorganisationen im Ernstfall enorm wichtig ist um Großschadenslagen abzuwenden.


weiterführende Links

galerie

Was denken Sie?

Bitte senden Sie uns Ihr Feedback!