Sonntag, 18. November 2018
telefon
erste hilfe
gehoerlos

gefahrstoff

rettungspunkt

wer ist die Feuerwehr

Wenn es brennt ruft man den Notruf 112 und dann kommt die Feuerwehr ... aber wer kommt da eigentlich wirklich?

Eine Berufsfeuerwehr, deren Einsatzkräfte bezahlt werden oder Mitarbeiter der Gemeinde, die den ganzen Tag darauf warten, bis etwas passiert?

Nein, es gibt in Bayern nur 7 Berufsfeuerwehren. Hier in Ihrlerstein kommen ausschließlich freiwillige Bürger, die irgendwann beschlossen haben, in die Freiwillige Feuerwehr einzutreten um Dienst zum Wohle des Nächsten zu leisten.

logo 365Die Frauen und Männer der Freiwilligen Feuerwehr Ihrlerstein sind zu jeder Tages- und Nachtzeit, 365 Tage im Jahr und rund um die Uhr einsatzbereit. Sie verlassen bei einem Alarm ihre Familie, ihren Arbeitsplatz, ihre Freunde oder ihr warmes Bett um bei jedem Wetter und zu jeder Uhrzeit anderen Menschen bei Unglücksfällen zu helfen. Unter Umständen setzen sie dabei ihre eigene Gesundheit aus Spiel.

Und die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr bekommen dafür kein Geld, aber dafür bekommen sie etwas anderes: Kameradschaft, Anerkennung, das Gefühl etwas Gutes zu tun, Ausbildung, interessante Aufgaben, Freunde und vieles mehr!

Für die Frauen und Männer der Freiwilligen Feuerwehr Ihrlerstein ist diese Aufgabe Berufung, Leidenschaft und Verpflichtung aus Überzeugung, allerdings ist aus Sicht der Gemeinde die Feuerwehr keine freiwillige Einrichtung. Sie ist, wie alle Städte und Gemeinden, gesetzlich verpflichtet, eine den örtlichen Erfordernissen entsprechende leistungsfähige Feuerwehr aufzustellen, diese mit den notwendigen baulichen Anlagen und Einrichtungen sowie technischer Ausrüstung auszustatten und zu unterhalten. Aufgabe der Gemeinde ist es auch, für die Aus- und Fortbildung der Einsatzkräfte zu sorgen und Alarm- und Einsatzpläne für den Brandschutz aufzustellen. Auch muss sie für eine, den örtlichen Verhältnissen angemessene, Löschwasserversorgung sorgen. Ebenso muss die Gemeinde Notrufmöglichkeiten einrichten und an die zuständige Integrierte Leitstelle anschließen, Funkanlagen beschaffen und diese unterhalten sowie ggf. die Warnung der Bevölkerung sicherstellen.

Die Feuerwehr ist im Gemeindegebiet so aufzustellen, dass sie in der Regel zu jeder Zeit und an jedem Ort ihres Zuständigkeitsbereichs innerhalb von zehn Minuten nach der Notrufannahme wirksame Hilfe leisten kann.

Was denken Sie?

Bitte senden Sie uns Ihr Feedback!